Vorsorge bei Stromausfall

16.12.2022

Bitte beachten!

Der Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine hat deutliche Veränderungen in der Energieversorgung bis hin zu den Energiepreisen nach sich gezogen. Hinsichtlich der Stromversorgung wird davon ausgegangen, dass ein Blackout, d.h. ein Stromausfall über mehrere Tage äußerst unwahrscheinlich ist und sehr viele Umstände gleichzeitig zusammenkommen müssten. Bei einem langanhaltenden Stromausfall über mehrere Tage wird das neue Feuerwehrmagazin mit entsprechender Notstromversorgung autark als Krisenzentrum zur Verfügung stehen. Die Schloß-Halle und die Elta-Halle könnten in einem solch unwahrscheinlichen Fall als Wärmeräume angeboten werden.

Die Trinkwasserversorgung als wichtigstes Lebensmittel, aber auch unabdingbar für die hygienischen Aspekte, bis hin zur Abwasserbeseitigung und der Löschwasserversorgung ist für rund 3 Tage sichergestellt. Unabhängig davon haben wir mit Unterstützung einer Förderung des Bundesamtes für Katastrophenschutz ein Notstromaggregat bestellt, um auch die Trinkwasserversorgung autark betreiben zu können. Die Lieferzeiten für Aggregate in dieser Größenordnung liegen aber bei 9-12 Monaten.

Ebenso haben wir mit der Stadt Tuttlingen bzw. den Stadtwerken Tuttlingen abgestimmt, dass wir eine Verbundleitung zwischen Tuttlingen (Stuttgarter Straße) und Wurmlingen (Kapfstraße) herstellen werden.

In einer etwas höheren Wahrscheinlichkeit wird davon ausgegangen, dass es in bestimmten Gebieten und Regionen zu sogenannten Brown Outs kommen kann. Dies bedeutet, dass bei einer drohenden Überlastung des Stromnetzes und damit Gefahr für das gesamte europäische Stromnetz einzelne Regionen oder auch Kreise für 2-3 Stunden vom Stromnetz genommen werden und danach das Stromnetz wieder angefahren wird.

Ein paar Stunden ohne Strom mag vielleicht etwas störend und nervend sein, stellt aber sicherlich noch keine Katastrophe dar. Das Gebäude wird durch den Ausfall der Heizung zwar etwas abkühlen, das Internet oder auch die Telefonie wird zu einem größten Teil recht schnell ausfallen, aber auch dies ist nicht dramatisch.

Mit einem solch kurzfristigen Stromausfall kann man klarkommen und sich auch behelfen, bspw., dass man jetzt noch entsprechende Taschenlampen mit Batterie- oder Akkubetrieb, ein akkubetriebenes Radio, ein paar Kerzen oder auch eine gewisse Lebensmittel- und Trinkwasserreserve vorsorglich beschafft.

Es gibt aber auch Menschen, die bspw. von einem Sauerstoffgerät abhängig sind und der Akku nur eine beschränkte Laufzeit überbrücken kann. Bei diesen Menschen löst ein solcher überschaubarer Stromausfall verständlicherweise Sorgen und Ängste auslöst. Für diese Situationen haben wir Räume mit Notstromversorgung vorbereitet. Sofern für Sie dazu Bedarf besteht, stimmen Sie dies, gerade vor den Feiertagen, mit dem Bürgermeisteramt Wurmlingen ab.

Mit diesen Informationen möchten wir keine Sorgen und Ängste schüren, sondern soll deutlich machen, dass es entsprechende Notfallpläne und auch Hilfestellungen gibt. Wir gehen davon aus, dass wir alle gut durch den Winter kommen und appellieren aber dennoch, dass jeder dazu aufgerufen ist, Strom und Energie zu sparen.

Bei Fragen wenden Sie sich an das Bürgermeisteramt 07461/92760 oder brgrmstrmtwrmlngnd

Gemeinde Wurmlingen | Obere Hauptstraße 4 | 78573 Wurmlingen | (07461) 9276-0 | brgrmstrmtwrmlngnd

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Google Maps welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Notwendige (sog. essentielle) Cookies werden immger geladen.